Home

XTTippsTénéré-FotosDatenDownload


September 2018 - Kilometerstand, 1VJ, 69828, reaktiviert - es geht weiter...

2KF August 2014

2KF April 2014 - 52124 Km

August 2013:
1VJ: 69787 Km
Irgendwie unbewegt...

2KF: 51484 Km
Nach lächerlichen 25(!) Jahren bekommt die Enduro ein frisches

...spendiert!

Oktober 2012:
Noch 'n Foto:

Erste Tour...

...mit der Neuen:

Begegnung.
Der Motor läuft nach 3 Jahren Lethargie wieder...

...und die alte Enduro ist startklar!
Zwischenzeitlich herrschte eine hohe XT-Dichte in Marburg...

September 2012:
Weiter gehts:
Stahlflex vorne und hinten, frische Speichen und Pnöös und...
...farblich leicht passendere Faltenbälge...

August 2012:
XTmanie als legale Droge: Eine schöne rot-schwarze (fast...) 2KF Bj. 1988 zum Schnäppchenpreis in gutem Originalzustand ergattert. Zur Zeit Erledigung der Üblichkeiten: Bremssättel und -pumpen auffrischen, Stahlflex, Vergaserputzen, Heidenau K60, Lebenssäfte, Steuerlager usw.


(Kurz vor der Renovierung...und wer mag ein paar BLAUE Faltenbälge haben...?)
Mit ein wenig Glück brummt die anlasserlose Mühle schon bald in den Spätsommer...
Nachhausehol-Zelebrierung per Nur Döner macht schöner!
Kilometerstand bei Erwerb:
49949 Km - Originalmotor.....

Ich lege im Übrigen - noch? - keinen Wert auf Neuzustände der XTs. Die Kisten müssen technisch einwandfrei, zuverlässig sein und ordentlich rennen - dürfen aber ihre altersbedingten Blessuren und Kratzerchen behalten. Ich nutze die Kräder im Alltagsgebrauch genauso wie früher (weia...) auch.


Nach Klick auf's Bild folgt nur ein Handyfoto...
(
Nokia 808 Pureview :-))

2011:
...jedoch für ganz kleines Geld in der Bucht "geschossen": Kickstartertauglicher 3TB-Motor für alle Fälle. Der Ketteneinschlag  sieht schlimmer aus, als er ist. Leicht zu beheben. Dann einen 1VJ-Limadeckel und 1VJ-Rotor d'rauf. Kickstartergerödel rein und - fertig ist der Plug and play Motor für alle Fälle.
Was soll das eigentlich links sein?

2006:



2x Youngtimer

...und wieder eine - 1VJ!
xtmania – Nomen est Omen. Zurück zu den Wurzeln oder es kann nur Eine geben... Via ebay eine ganz erstaunlich gut erhaltene XT600Z 1VJ, Erstzulassung Januar 1988, ersteigert. Kilometerstand bei Abholung 63511, mit Kurzzeitkennzeichen und ohne doppelten Boden aus Essen, zu Weihnachten(!) überführt (schließlich kann man für stolze 705 Euro eine voll-fahrtaugliche Tenere erwarten – oder ;-) ?) ...oder etwas Glück gehört eben dazu.
Der Motor trägt die gleiche Nummer wie das Fahrgestell, ist offenbar ordentlich überholt worden und mit den damals noch etwas knapperen Kühlflächen des Zylinders werde ich umzugehen wissen. Ansonsten gibt es keinen Grund zum schonenden
Umgang mit der Tenere im Original Faraway Blue...
Inzwischen bewährt sich die Gute wieder als zuverlässiges Alltagstier. Hinten ist eine straffere Feder d'rin, vorne zwei ebenso. Der Sebring Enduro II bollert gut vernehmbar in der Nähe anderer Enduros und ich fühle mich auf der Mühle ungeheuer zuhause.

Welch' ein Spaß mit diesem Saurier über kurvige Landstrassen zu brettern.
Juni 2008

1999 Die TT600R

Die TT600R hat mich von 1999 bis 2006 zuverlässig begleitet.

2004 Die 2KF dazwischen
Nebenbei wuchs eine vor Jahren als Schrott erworbene 2KF heran. Für ein paar hundert Mark habe ich sie bekommen. Sie lief zwar, ließ aber unüberhörbar ihre ganze Mechanik-Misere erklingen... Sie gab fürchterliche Klopfgeräusche von sich und eine sehr, sehr vorsichtige Probefahrt ließen den fehlenden Spannungskontakt zwischen Felge und Nabe deutlich spüren. Also klare Verhältnisse, auseinander das Ding. Was sich dann zeigte, war die bisherige Krönung extrem dämlicher Schrauber-"Kunst". Ein Depp hatte die Ausgleichswelle 2 ZÄHNE VERSETZT eingebaut. Könnte die XT sprechen, hätte sie mich bestimmt angefleht... Der Rest hat ihr auch gut getan: Neuer Kolben, neue Ventile und Steuerkette. Lenkkopflager auch frisch gemacht. Funktionstüchtige Instrumente hat ebay beigesteuert. Vergaser ultraschallgebadet usw. und sofort. Ein bisschen Glück gehört dazu, der Motor läuft richtig gut. Vor allem hat er einen vergleichsweise guten Druck von unten raus. Die 2KF wird wohl den Job für die mehr kippgefährdeten Ausflüge übernehmen müssen... - aber nicht mehr bei mir...

Kipphebelgehäuse
XT 600, 2KF, Bj. '88

Ab '88 feinverzahnte Antriebswelle

_

Die Zylinder bleiben von Tenere 3AJ bis zur TT600R DJ01 identisch.
Die Zylinderköpfe ab XT600 2 KF ebenso, bis auf leichte Änderungen des Ventiltriebs ab 1991. Hieraus resultiert das um jeweils 0,02 mm geringere Ventilspiel. Einlaß: 0,05 mm, Auslaß: 0,10 mm.
Kennung des Zylinders "3AJ". Kennung des Zylinderkopfes "2KF"

_

Die 3AJ hat die Motoren-Probleme ihrer Vorgängerin weitgehend abgelegt. Die Getrieberäder rotieren - zur Druckverminderung an den Zahnflanken - schneller und werden besser mit Öl versorgt. Die Luft für den Vergaser wird nun an kühlerer Stelle, hinter dem Tank, eingeschnorchelt und der Zylinderkopf mit mehr Fahrtwind versorgt. Ab Baujahr '89 kam noch ein geänderter Kolben hinzu. Zudem ist ein mordsmäßiger Ölkühler verbaut. Fast zu gross. Die Muffe für eine Lambda-Sonde sitzt auch schon im Krümmer. Die Verkleidung bringt nicht viel - bei einem mehr oder weniger Reisetempo von ca. 120 km/h sowieso uninteressant, spielt das bisschen Plastik auf der Landstrasse schon garkeine Rolle mehr. ...aber es sieht halt etwas "rallymässiger" mit dem Doppelscheinwerfer aus - oder? Schade, dass der alte Schalldämpfer der 1VJ nicht verbaut wurde - die Scheibenbremse beansprucht mehr Platz... Die Schwinge ist einen Tick länger, als bei den "Normal"-XTs, 56,5 statt 55,5 cm.

2003 Die 3AJ

2 Jahre Dornröschen-Schlaf

03. Februar 2003 - die Story geht weiter:
Habe nahtlos - knappe 13 Jahre später... an die Vergangenheit angeknüpft und mir via ebay eine 3AJ zugelegt. Gut 63000 Km gelaufen, Motor bei ca. 40000 Km? komplett überholt, wartungstechnisch aber stärker verwaist, habe ich mich dem Klassiker "erbarmt". ...inklusive zweier dringend benötigter Alukisten ("Därr") - ich konnte einfach nicht anders! Die ganze Kauf- und Abholaktion stand zudem unter einem guten Stern. Plattfuß hinten, am "Sprinter" bei 140 km/h ohne Folgen und ein sehr netter Verkäufer in Hannover waren ein guter Anfang für die weitere Zweier-Beziehung


63639 Km

Auf den zweiten Blick, nach einer ersten Dusche, zeigt sich aber ein recht passabler Allgemeinzustand. Am 11.02.03 der erste Motorstart. Lediglich den alten Saft aus dem Vergaser gelassen und ein bißchen Starthilfe. Läuft - gute Tenere! Beim ersten Blick unter'n Tank zeigt sich, dass der Ölkühler gut doppelt so groß wie der des Schweizer Modells, bzw. der 1VJ, ist. Zudem hat diese '89er 3AJ eine Barometerdose und - den irgendwie obligatorischen Kickstarter! Was will ich mehr? Naja - nachgerüstet habe ich ein White-Power-Federbein. Die Gabel bekam noch progressive Federn.


Nach der Dusche

1986 Meine erste XT600Z 1VJ
Sie rannte wie die angestochene Sau von hier bis Portugal und zurück... ...und noch ein Stück - solange bis aufgrund ihres üblen Wärmehaushaltes ihr Getriebe rechtzeitig vor dem nahenden Winter kollabierte...
Der schnell von Yamaha angebotene First-Aid-Kit mit stärkeren Stehbolzen und geändertem 5-Gangradpaar wurde noch mit einem Entenkühler von der 2CV ergänzt. Der Anlasser samt kiloschwerer Zahnräder flog auch raus. Die zur Nachrüstung vorgesehene fettere Bedüsung zur Innenkühlung blieb zwecks besserer Leistungsausbeute natürlich aussen vor. (Durchschnittsverbrauch 3,8 - 4,2l...) Vorsichtshalber noch einen elektrischen Öltemperaturmesser angeschlossen, ging es ohne jede Probleme 8500 Km durch die Türkei. Einige Abenteuer später habe ich diese Klasse-Enduro zu Studienbeginn mit einem Kilometerstand von 54.000 verkauft. Motorrad-angefressen, wie ich war, war das Büffeln hinter'm Schreibtisch unvereinbar mit dem Hufescharrenden Vieh in der Garage...

1983 Die Ersten:
Es gibt noch mehr gute Enduros - nicht nur von Yamaha :-) ...aber mit den XTs bin ich nun mal motorradmäßig "gross geworden". Meine erste 600er - war eine 550er! Der 550er war von Yamaha nur ein kurzes Leben vergönnt gewesen. Marktpolitisch waren es lächerliche 50ccm zuwenig Hubraum. Gut, die Cantilever-Schwinge war nicht der letzte Hit, aber motormässig lief sie irgendwie "gesünder". Samtweich und drehfreudiger als die danach massenhaft durch die ganze Welt ver- und getriebene 600er. Auch nicht vergessen werde ich meine erste TT600. Der Typ hieß "36A" (Später folgte die "59X") Leistungsmäßig war die 36A vielleicht die stärkste und leichteste TT-Version, da Ein- und Auslassseite noch am wenigsten durch gesetzliche Restriktionen erstickt wurden und Yamaha kompromisslos zum Rahmen der YZ250 griff. Eine 2-sitzige Zulassung und offene Eintragung dürfte nur im Kreise intimer Freundschaften zu geneigten Prüfern möglich gewesen sein. Achja - wer die Fuhre aus voller Fahrt auf Asphalt mit der Bonsai-Trommelbremse auf der Strasse stoppen wollte, musste den Notausgang fest im Blick behalten...

1987 habe ich meine erste XT600Z Ténéré, eine 1VJ, Bj. '86 gekauft. 4700 Kilometer auf dem Tacho - fast wie neu. Hatte ich vorher drei XT500 gefahren - war nun die 600er der totale Hammer. Schon die beiden ersten Jahrgänge, 34L und 55W, hatten meine Neugier an diesen Abenteuer-pur ausstrahlenden Wüstenschiffen geweckt. Allerdings mochte ich meine XT500 mit ihrem 17,5 ltr.-Reinschlüssel-Tank schon sehr und so verzögerte sich der Schritt zur damals noch unschlagbaren Tenere noch etwas...

Home